Regulierung des Zahlungsverkehrs und Herausforderungen der Umsetzung

 

Der Zahlungsverkehr unterliegt einer stetig zunehmenden und umfangreichen Regulierung. Mit Blick auf Europa gilt er als Fundament eines funktionierenden Binnenmarkts. Es ist daher ein Anliegen der Europäischen Kommission, eine weitgehende Harmonisierung des Zahlungsverkehrs zu ermöglichen.

Ein besonderes Augenmerk bei der Formulierung von Verordnungen wird hierbei auf den Verbraucherschutz, wie zum Beispiel erhöhte Sicherheitsanforderungen beim Login oder zur Freigabe von Zahlungen, gelegt. Daneben sind technologische Entwicklungen und das Ziel eines fairen Wettbewerbs Treiber für die Umsetzung regulatorischer Maßnahmen.

Mit der ersten europäischen Zahlungsdiensterichtlinie (PSD I) wurde bereits 2007 ein einheitlicher europaweiter Zahlungsraum für bargeldlose Zahlungen initiiert. Die Umsetzung der PSD II und der EU-Preisverordnung haben in der jüngeren Vergangenheit viele Finanzdienstleister auf Trab gehalten.

Auch Sie werden sich zukünftig mit komplexen Vorgaben auseinandersetzen, die Sie fristgemäß umsetzen müssen. Dies wird mitunter mit einer umfangreichen Anpassung der internen Prozesse und IT-Architektur einhergehen.

 

Wir übersetzen die regulatorischen Vorgaben in bankfachliche Anforderungen.

Unser Ansatz hat sich in einer Vielzahl von Projekten bewährt. Wir verfügen über die Erfahrung, technische Anforderungen aus gesetzlichen Vorgaben abzuleiten. Unsere Experten beraten und unterstützen Ihr Unternehmen bei der fristgemäßen und sachgerechten Umsetzung. Dabei reicht unser Leistungsspektrum vom umfangreichen Projektmanagement bis zur Ausarbeitung von bankfachlichen Spezifikationen.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch und überzeugen Sie sich selbst.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Ralf Schopohl

Dr. Ralf Schopohl

Leiter Payments - Standards und Services

Telefon 0228 4495-7379 Fax 0228 4495-7555 E-Mail ralf.schopohl [at] siz [dot] de