Einbindung von EBICS in Produkte

Der EBICS-Kernel ist eine Softwarekomponente, die in Kundenprodukte, Finanzsoftware oder auch in Online-Portale eingebunden werden kann und die die komplette EBICS-Funktionalität enthält. So werden die fachlichen Anwendungen von der Implementierung des komplexen EBICS-Protokolls entlastet.

Die Deutsche Kreditwirtschaft hat den multibankfähigen und modernen Kommunikations- und Sicherheitsstandard Electronic Banking Internet Communication Standard (EBICS) als verbindlichen elektronischen Zugangsweg im Firmenkundengeschäft definiert. Damit werden den Firmenkunden einheitliche und sichere Standards mit allen Kreditinstituten in Deutschland für den elektronischen Zahlungsverkehr angeboten.

So lag es nahe, eine Komponente für Software-Hersteller bereit zu stellen, um den Standard einfach und kostengünstig in fachliche Produkte integrieren zu können. Die Hersteller können sich voll auf die fachlichen Dinge konzentrieren und müssen das komplexe EBICS-Protokoll nicht selbst implementieren. Es ist sinnvoll, die Implementierung der Kommunikation über EBICS in einem Kommunikationsbaustein zu kapseln, der in das Kundenprodukt eingebunden wird. Der EBICS-Kernel ist genau dieser Kommunikationsbaustein.

Die grundlegende Aufgabe des EBICS-Kernels ist die Kommunikation mit den bankseitigen Servern. Zudem dient der EBICS-Kernel dazu, die Nutzdaten auf- und nachzubereiten und die kryptografischen Funktionen für die Sicherheit bereitzustellen.

Der Kernel unterstützt mehrere EBICS-Versionen und eignet sich nicht nur zur Einbindung in Kundensysteme, sondern kann auch zum Aufbau multibankfähiger Online-Portale genutzt werden.

Der EBICS-Kernel ist in Java realisiert. Nach außen werden zwei Schnittstellen zur Verfügung gestellt:

  • Eine Java Schnittstelle, für deren Nutzung die Installation einer Standard Java-Laufzeitumgebung erforderlich ist.
  • Eine C-Schnittstelle mit einer DLL, die von einem C-Programm aus aufgerufen werden kann. Die Installation einer Standard-Java-Laufzeitumgebung ist für die C-Schnittstelle nicht notwendig. Die C-Schnittstelle wird nur für die Betriebssysteme MS Windows angeboten. Der Kernel kann grundsätzlich in einem Multiusersystem eingesetzt werden.

Wesentliche Aufgaben des EBICS-Kernels sind das Senden und Empfangen von EBICS-Nachrichten. Die notwendigen Informationen werden vom jeweiligen Kundenprodukt bereitgestellt und zur Übertragung an einen bankseitigen EBICS-Server beauftragt. Umgekehrt werden die EBICS-Nachrichten von einem bankseitigen EBICS-Server angenommen, entschlüsselt und dem Kundenprodukt bereitgestellt. Zudem stellt der EBICS-Kernel kryptografische Funktionen für die Sicherheit bereit. Zur Kryptografie gehören die kryptografischen Prozesse wie z. B: Schlüsselgenerierung oder Signieren und Verifizieren von Nachrichten.

Der EBICS-Kernel entspricht der DK-Spezifikation der EBICS-Anbindung inklusive aller EBICS-Transaktionen, deren Implementierung auf Bankseite optional ist.

Sie haben Interesse oder es gibt noch offene Fragen? Sprechen Sie uns an.

Ihre Ansprechpartner

Dieter Schweisfurth

Stv. Leiter Payment

Telefon +49 228 4495 7416 Fax +49 228 4495 7555 E-Mail dieter.schweisfurth [at] siz [dot] de

Heiko Eichele

Seniorberater

Telefon +49 228 4495 7490 Fax +49 228 4495 7555 E-Mail heiko.eichele [at] siz [dot] de