Sichere Nutzung von Chipkarten - mobil oder stationär

S-Chip wurde von der SIZ GmbH als unabhängige Plattform für die schnelle und sichere Abwicklung chipkartenbasierter Verfahren über verschiedene Zugangskanäle  entwickelt und wird als Gemeinschaftsprodukt mit dem Deutschen Sparkassenverlag (DSV) angeboten. 

Der derzeitige Einsatzfokus liegt auf der Chipkarte der Deutschen Kreditwirtschaft, die als Zahlungsmittel am Point of Sale etabliert ist. S-Chip erschließt  zusätzliche, attraktive Einsatzgebiete für diese Karten. 

S-Chip ermöglicht die Nutzung von girogo am PC, Tablet oder Smartphone.  

Mit S-Chip kann die girogo/GeldKarte-Funktion zum Beispiel am Smartphone und im Internet genutzt werden. Auch stationäre Einsatzfelder am Point-of-Sale oder an Automaten werden einfach für die Kartennutzung erschlossen – auch wenn sie offline arbeiten. Es wird neben dem Bezahlen das für  SparkassenCards komfortable automatische  (Abo-) Laden unterstützt. Auch die Altersverifikation und  die Verwendung der Chipkarte als Sicherheitstoken bzw. Ausweis zur sicheren Anmeldung (Login) an Web-Diensten/-Auftritten bis hin zur kartenbasierten Zugangsprüfung in individuellen Lösungen sind möglich. Je nach Bedarf sind die Kartenfunktionen über S-Chip miteinander kombinierbar: Bezahlen und Laden erfolgt dann unter Berücksichtigung der Altersverifikation oder mit der Vergabe von Bonuspunkten. So können Transaktionen auch zuverlässig auf befugte Mitarbeiter beschränkt werden.

Für die Lösungsentwicklung am Endgerät stehen Bibliotheken (SDK) für Android und Windows-Systeme zur Verfügung, die über eine Programmier-Schnittstelle in Ihre Anwendung oder App eingebunden werden können. Durch das SDK wird das Endgerät zu einem Kartenterminal. Auf den mobilen Geräten wird für die Kommunikation mit der Karte deren NFC-Fähigkeit genutzt, hingegen sind für PC-Systeme einfache Kartenleser sowie Lesegeräte mit Secoder-Standard der Deutschen Kreditwirtschaft erforderlich. 

Die Terminalvorgänge laufen mit Hilfe des SDK nach den Standards für Chipkarten der Deutschen Kreditwirtschaft ab. Die hohe Sicherheit der Vorgänge ist begründet durch Kryptochips, einerseits auf der Karte des Kunden und andererseits als Sicherheitsmodul im Terminal-System – der Händlerkarte. Durch S-Chip können Händlerkarten außerhalb des Endgeräts gebündelt in einem Hintergrundservice (Backend) für Terminals zum Einsatz kommen. Ein solches Backend betreibt beispielsweise die SIZ, um einen einfachen und schnellen Einstieg in die Nutzung der Karte in Anwendungen mit S Chip für Test- und Pilotprojekte zu bieten.

S-Chip können sie für den Eigenbetrieb lizenzieren oder von einem Dienstanbieter für das S-Chip Backend Leistungen einkaufen - je nach Anforderung IhresAnwendungsbereichs.  

Sie benötigen weitere Informationen?

Wir freuen uns über eine Nachricht an s-chip [at] siz [dot] de

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Beate Schmitz

Dr. Beate Schmitz

Telefon +49 228 4495 7492 Fax +49 228 4495 7555 E-Mail beate.schmitz [at] siz [dot] de